Haftbefehl & Verhaftung



Rechtsanwalt Dr. Böttner - Fachanwalt für Strafrecht in Hamburg
Strafverteidigung bei U-Haft

Der Haftbefehl stellt die Grundlage der Untersuchungshaft dar. Oberstes Ziel der Verteidigung ist die Aufhebung des Haftbefehls.

Das eingriffsintensivste Erlebnis in einem Ermittlungsverfahren ist die Anordnung der Untersuchungshaft. Diese Anordnung Erfolgt mittels Haftbefehls, der von der Staatsanwaltschaft beantragt und von einem Richter erlassen wird. Die Vollstreckung des Haftbefehls versetzt den Beschuldigten regelmäßig in eine physische und psychische Ausnahmesituation. Auch für Angehörige stellt ein Haftbefehl eine enorme Belastung dar.

Der Haftbefehl selbst erlaubt den Ermittlungsbehörden die Festnahme des Beschuldigten. Im Haftbefehl ist meist lediglich eine kurze Zusammenfassung der Vorwürfe und eine knappe Begründung des Haftgrundes, zumeist die Fluchtgefahr, angegeben. Die Festnahme erfolgt regelmäßig in den frühen Morgenstunden in der Wohnung oder am Arbeitsplatz des Beschuldigten.
Neben dem Entzug der Freiheit ist vor allem die eingeschränkte Kommunikation ein Problem. Besuche des Gefangenen sind nur nach vorheriger Erlaubnis möglich. Auch sonst existieren strenge Kommunikationsauflagen in den Untersuchungshaftanstalten, die in der Regel über denen im Regelvollzug hinausgehen.

Dies erschwert auch die eigene Verteidigung. Aus diesem Grund stellt die Vollstreckung der Untersuchungshaft einen Fall der notwendigen Verteidigung dar. Es muss somit im jeden Fall ein Rechtsanwalt beauftragt werden. Im Notfall wird ein sogenannter Pflichtverteidiger bestellt. Da aber vor allem die Strafverteidigung stark auf der Vertrauensbasis zwischen Verteidiger und Mandanten basiert, sollte sich möglichst immer selbst ein Verteidiger gesucht werden.

Das oberste Ziel der Verteidigung ist bei Haftsachen den Haftbefehl schnellstmöglich aufheben zu lassen. Dafür stehen die Mittel der Haftprüfung und der Haftbeschwerde zur Verfügung. Welches Mittel das geeignet ist, muss im Einzelfall entschieden werden. In vielen Fällen kann ein Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt werden. Dies kann beispielsweise durch das Hinterlegen einer Kaution oder Erfüllung sonstiger Auflagen erreicht werden.

Die Verteidigung gegen einen Haftbefehl kann auch bereits vor der Festnahme sinnvoll sein. Erlangt ein Beschuldigter Kenntnis von einem Haftbefehl gegen ihn, so ist er nicht verpflichtet sich selbst zu stellen. Bereits in diesem Stadium kann ein Strafverteidiger Maßnahmen gegen einen Haftbefehl ergreifen.